Zur Unterscheidung von Handelsvertretern und Handelsmaklern

 

Das OLG Düsseldorf hat in seinem Urteil vom 22.12.2011 (Az. I-16 U 133/10) klargestellt, wie sich derHandelsvertreter vom Handelsmakler unterscheidet.

Das Abgrenzungsmerkmal liegt demnach in der ständigen Betrauung, wobei Betrauung die Beauftragung im Sinne eines Dienstvertrags mit Geschäftsbesorgungscharakter bedeutet, aus dem sich eine Pflicht zum Tätigwerden ergibt. Ständig meint eine auf Dauer angelegte Bindung, die mehr ist als eine bloß langfristige Geschäftsbeziehung (BGH, Urteil v. 01.04.1992 - IV ZR 154/91, NJW 1992, 2818, 2819). 

Der wesentliche Unterschied liegt in der mit seiner Pflicht zum Tätigwerden verbundenen Bemühenspflicht des Handelsvertreters um die Vermittlung oder den Geschäftsabschluss (vgl. bereits BGH Urteil v. 26.11.1984 - I ZR 188/81, VersR 1984, 534). Bei der Abgrenzung sind alle Umstände des Einzelfalles heranzuziehen, wobei nicht allein die von den Parteien vorgenommene Einordnung des Vertrages, die gewählte Parteibezeichnung oder die tatsächliche Vertragsdurchführung maßgeblich ist, sondern vielmehr auf das Gesamtbild der Verhältnisse abzustellen und dabei sowohl die vertragliche Gestaltung, als auch deren tatsächliche Handhabung zu berücksichtigen ist.

Der Handelsmakler unterscheidet sich also vom Handelsvertreter durch das Fehlen einer ständigen Betrauung durch den Unternehmer.

Mit freundlichen Grüßen
 
 Mikael Varol
 Rechtsanwalt
 
 Kurfürstendamm 125a
 10711 Berlin
 
 Tel.: 030 / 890 40 17
 Fax: 030 / 890 40 29
 E-Mail: info@rechtsanwalt-varol.de 
 Internet: www.rechtsanwalt-varol.de