Nutzungsausfall für ein Fahrrad

Nahezu jeder weiß mittlerweile, dass man bei einem Verkehrsunfall für sein beschädigtes Fahrzeug für die Dauer der Reparatur einen Nutzungsausfall bekommt.

Nunmehr musste das LG Lübeck mit Urteil vom 08.07.2011, Az.: 1 S 16/11, darüber entscheiden, ob auch ein solcher Nutzungsausfall dann zu zahlen ist, wenn ein Fahrrad beschädigt worden ist.

Im dortigen Fall hat das Landgericht dieses bejaht: Es gibt also Nutzungsausfall auch für beschädigte Fahrräder.

Das Gericht hat ausgeführt, es sei ein Vermögensschaden und gesetzlich egal, ob der Geschädigte mit dem Fahrrad oder mit dem Pkw zur Arbeit fährt. Dieses dürfe nicht unterschiedlich bewertet werden.

Wird also ein Fahrrad beschädigt, sollte der Nutzungsausfall nicht vergessen werden.

Bei der Höhe hat das Gericht geschätzt und als Schätzungsgrundlage die üblichen Mietkosten für ein entsprechendes Fahrrad alsOrientierungshilfe benutzt. Von diesem Mietpreis wurde dann ein entsprechender Abschlag vorgenommen.



 
 
Rechtsanwältin 
Sylvia True-Bohle 
Damm 2 
26135 Oldenburg 
 
Tel: 0441 / 26 7 26 
Fax: 0441 / 26 8 92 
mail: ra-bohle@rechtsanwalt-bohle.de 
http://www.rechtsanwalt-bohle.de/index.php?tarcont=content/e-mail.inc.php