Handy-Rechnung zu hoch?


Immer wieder gibt es Streit über die monatliche Handy-Rechnung, wenn es nach Meinung des Verbrauchers auf einen Abrechnungsfehler des Anbieters zurückzuführen ist.


Wie Sie eine Ihrer Ansicht nach zu hohe Handyrechnung dann nichtig bestreiten, zeigen die weiteren, kurzen Ausführungen:



Möglich ist ein Fehler des Anbieters, nur darf man es nicht einfach pauschal Bestreiten - er reicht also nicht, einfach nur zu behaupten, dass der Betrag zu hoch sei und nicht stimmen könne..

So hat das LG Heidelberg, Urteil vom 27.06.2012, Az.: 1 S 54/11, einer Kundin eine Abfuhr erteilt, die die Rechnung dem Grunde als auch der Höhe nach "nur einfach beanstandet" hatte.

 Das reicht nach Auffassung des LG Heidelberg nicht aus.

Die einzelnen Rechnungspositionen hätten nach Auffassung des Gerichts unter Angabe nachvollziehbarer Gründe bestritten werden müssen. Es reicht nicht aus, die Rechnungshöhe insgesamt zu bezweifeln.

Demgemäß werden Sie zumindest nach dieser Entscheidung schon sehr genau Ihrem Anbieter mitteilen müssen, welche Verbindungen aus welchen Gründen nicht berechtigt sein können.

Prüfen Sie die Rechnung daher sehr genau auch hinsichtlich der Einzelverbindungen. Prüfen Sie neben der Nummer auch die Uhrzeit und begründen Sie Ihren Widerspruch gegen die Rechnung dann anhand solcher unzutreffenden Gespräche sehr genau.

 

Rechtsanwältin 
Sylvia True-Bohle 
Damm 2 
 
26135 Oldenburg 
 
Tel: 0441 / 26 7 26 
Fax: 0441 / 26 8 92 
mail: ra-bohle@rechtsanwalt-bohle.de 
http://www.rechtsanwalt-bohle.de/index.php?tarcont=content/e-mail.inc.php